Purcell mit Tim Mead

Purcell-Album mit dem Countertenor Tim Mead und Les Musiciens de Saint-Julien

Mit Henry Purcell kennt er sich aus: Seit seinen Kinderchorzeiten in der englischen Stadt Chelmsford singt Tim Mead Kompositionen dieses herausragenden Barockkomponisten und lässt sich von deren vielfältiger Ausdruckskraft immer wieder inspirieren. So verwundert es kaum, dass der 37-jährige Countertenor sein erstes großes Soloalbum seinem Landsmann Purcell widmet. Zusammengetan hat er sich dazu mit dem französischen Ensemble Les Musiciens de Saint-Julien unter François Lazarevitch.

Die Purcell-CD ist als ein buntes Wechselspiel von Vokal- und Instrumentalwerken angelegt und stellt die stilistische Vielfalt der Kompositionen von Henry Purcell in den Mittelpunkt. Arien und Songs aus Bühnenwerken und Kantaten werden geschickt mit Instrumentalsätzen verbunden, die mal lebhaft, mal melancholisch und auch mal charmant folkloristisch angelegt sind. Die Stimme von Tim Meads fasziniert dabei in allen Lagen mit ihrer Klarheit, Intonationsreinheit und Wärme. Der Countertenor verzichtet bewusst auf überflüssige, vordergründige Effekte und konzentriert sich ganz auf den originalen Notentext, den er mit wohl dosierten Verzierungen anreichert. Ein Genuss!

Mit den Musiciens de Saint-Julien steht Tim Meads ein ideales Instrumentalensemble zur Seite. Beeindruckend ist hier vor allem das ungemein große Farbspektrum, das von den elf Spitzenmusikern ausgeht. Vom samtigen Flötenchor (an der Spitze François Lazarevitch persönlich) über die akzentuierten Streicher bis hin zu Musette und einer reicher Continuogruppe stimmt hier einfach alles. Jeder Instrumentalsatz, aber auch jede Arienbegleitung birgt neue instrumentale Kombinationen und Klangaspekte. Diese CD könnte in Endlos-Schleife laufen …